Seiten

16.05.2014

Nicht entspannt genug als Mama? Lasst uns doch einfach in Ruhe!

Überbehütung. Helikopter-Mamas. Attachment Parenting. Projekt Kind. [Etc., etc.]

Überall dasselbe. In allen möglichen Medien lassen sich heutzutage Menschen über ein aktuell stattfindendes Erziehungsdrama aus. (Konkret geärgert hat mich der am letzten Wochenende in der SZ erschienene Artikel "Unter Müttern").
Wir verwöhnen unsere Kinder, wir schieben sie ab. Wir lassen sie nicht wild sein, wir geben ihnen keine Regeln. Wir müssen nicht dies, wir sollen endlich das, wir können uns nicht mehr natürlich verhalten, und warum lassen wir uns überhaupt so unter Druck setzen und sind so mega-unentspannt? Das ist doch nicht cool, jetzt bleib doch mal locker!

Locker?!

Warum nimmt sich überhaupt irgend jemand das Recht heraus, andere Menschen und ihren Umgang mit ihren Kindern zu ver- oder auch nur be-urteilen?

Ich hätte da mal eine kleine Bitte:

Lasst uns einfach in Ruhe!
Keine Ratschläge, keine Beobachtungen, keine Ansichten, und schon gar keine Zukunfts-Aussichten, bitte.

Jede/r macht es anders. Die eine lässt sich von ihrer 4-jährigen herumkommandieren? Lasst sie doch! Wissen wir, wie es in deren 4 Wänden aussieht, können wir ihre Erziehungsmethode wirklich beurteilen?
Die andere steht am Spielplatz immer einen Meter neben dem Kind? Na und?
Die dritte setzt sich einen Erdbeerhut auf, geht mit der 2-jährigen im Partnerlook und spricht nur noch Babysprache, wirkt dabei aber total gestresst? Ist doch egal!
In die Stillen-oder-Flasche- bzw. Tragen-oder-Kinderwagen-Diskussion möchte ich gar nicht erst einsteigen.

Ich bin es leid, mir aus allen Ecken und Medien anhören zu müssen, dass ich locker und entspannt sein MUSS und dass ich das Kind doch einfach Kind sein lassen SOLL und mich nicht so stressen DARF, und so weiter. Diese ganze Diskussion um die zu hohen Erwartungen an die Mütter hat einen seltsamen Nebeneffekt -> sie erzeugt noch mehr Druck. Daher nochmal mein Appell:

Lasst uns in Ruhe!

Denn es ist doch folgendermaßen:
Solange wir unsere Kinder lieben und jeden Tag auf's Neue unser Bestes geben, machen wir alles richtig.

Auch wenn wir keine sternförmigen Gemüsescheibchen in die Kindergartendose legen.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen